bentota's blog
2020
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

 

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: home

diese beschilderung ...

... motiviert nicht wirklich zur benutzung des fahrstuhls, oder!?



eigentlich soll der fallschirmspringer zur besseren orientierung im parkhaus dienen ...

bentota 01.06.2012, 19.16 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

es wird ...

langsam, aber sicher ...

gestern beim doc die fäden abgegeben und mit einer weiteren au-bescheinigung die praxis verlassen. das handgelenk ist im bereich der narbe geschwollen und die sehnen sind beleidigt - was sich unter anderem dadurch äussert, dass ich bei belastungen wie zum beispiel im auto angurten, selbst links-kurven fahren, milch aus dem kühlschrank holen oder bettdecke hochziehen, stechende schmerzen besonders im daumen(ballen) bekomme. ich hatte die befürchtung, dass das gelenk während der op einen mitbekommen hat. nein, insofern alles prima, die sehnen werde ich im laufe der zeit milde stimmen können.

die kollegin war am telefon nicht mehr ganz so entspannt wie in der vergangenen woche. ja, es ist viel, viel arbeit, aber sie wird das schon packen (wenn nicht jetzt, wann dann?).

nach dem arzttermin ein krankentransport der besonderen art: sarah hat frei und so hat sie uns zum bummeln und shoppen nach heidelberg chauffiert. sehr nett, sehr entspannt, trotz der "europa in 10 tagen"-touristen aus usa und asien.


p.s.: bubble tea ist unverschämt teuer und schmeckt wirklich nicht.
ganz besonders *bäh* sind die häutchen der bubbles, die sich nach dem platzen, aufdrücken, aufbeissen, ... als klebende reste im mund befinden ...

bentota 31.05.2012, 10.43 | (3/2) Kommentare (RSS) | PL

seufz

gestern beim bummeln durch die fussgängerzone sprach mein einziges kind:
du mama, du könntest im herbst etwas für mich machen ... (ich: ???) ... einen neuen loop, ich habe meinen nämlich verloren ...

das gute stück hat gerade mal 3 monate gehabt, bevor es - ohne vorwarnung - ausgesetzt wurde :-(

bentota 31.05.2012, 10.33 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

zwischenstand

samstag beim doc einen weiteren teil der "arm-verpackung" losgeworden. jetzt bin ich bis zum 30. mai in meine eigene verantwortung entlassen, dann werden die fäden gezogen. der preis für 1,5 wochen keine arzttermine bzw. die andere lesart von "eigene verantwortung" ist: kauf dir dein verbandsmaterial selbst. entscheide selbst, ob und wie du das gelenk belastest, die schmerzen und die schwellung hast du. für den arzt ein routineeingriff, für mich (wieder) neuland. den einen oder anderen hinweis hätte ich mir schon gewünscht ...


multiöffner funktioniert und die häusliche versorgung noch besser :-)
erdbeerkuchen von der allerbesten freundin (spargelsalat und -gemüse haben den weg in meinen bauch ohne umweg über ein foto gefunden), lasagne, salat und süsses von sarah.
gleich kommt die allerbeste freundin mit einer weiteren ladung essen, obwohl ich schon angedeutet habe, dass ich wieder in der lage bin, mir einfache kleine mahlzeiten selbst zu machen. hach!

p.s.: wer vorübergehend nicht stricken kann, ist aber durchaus in der lage, garn zu bestellen, weil zum beispiel "glückskäfertage" bei dawanda und Garn bei supergarne.com, um das ich schon länger herumschleiche ...

bentota 22.05.2012, 08.58 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

3 tage geschafft ...

op gut überstanden, drainage und schiene bin ich schon los, das orange erweist sich als wenig kleidsam, aber hartnäckig


so oder so ähnlich wird das in den nächsten 11 tagen auch bleiben, deshalb:

0518 opener.JPG


ein grandioses gute-besserungs-geschenk von 2 kolleginnen, ein multifunktionsöffner für "einhänder". ein insider, der sich darauf bezieht, dass ich mir u.a. joghurtgläser auf vorrat gekauft habe, wohlwissend, dass man zum öffnen beide hände braucht.

0518 essen.JPG


vollständige menüs, zubereitet von allerbester freundin oder tochter (hier: spargeltorte,
salat und geschnippelte erdbeeren von sarah) bewahren mich vor allzu großem hunger

0518 books.JPG


abgesehen vom fernsehen im moment der einzige zeitvertreib, aber ich arbeite gedanklich an einer deutlichen erweiterung meines betätigungsfelds ... ich hab' ja jede menge zeit.

bentota 18.05.2012, 21.55 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

no limits

Die Karten habe ich mehr aus Neugier als aus wirklichem Interesse besorgt.
Wir hatten einen überraschend kurzweiligen, interessanten Abend, standesgemäß dem Vortragenden zu Ehren open-air mit Guinness abgerundet.

 

bentota 11.05.2012, 08.07 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

dies und das

Eine vollgepackte Rest-Woche:
Essen gehen mit Eltern (bisschen anstrengend, weil sie sich auf mich konzentrieren konnten und "unterhalten" werden wollten), Geburtstagsbesuch bei einer Freundin (das Treffen war längst überfällig, wir haben uns schon seit Monaten nicht mehr gesehen und nur am Telefon gequatscht), "Karamba", die 1970er-Jahre-Show des Schmidt-Theater Hamburg bei uns um die Ecke gesehen (hach, war spaßig, sehr unterhaltsam und hat doll Lust gemacht auf das Original und einen Besuch in HH), die Kollegin mit einer eitrigen Angina nach Hause geschickt.
Unterm Strich: erschöpft, positiv.

Myrtle nervt.
Diese Anleitung macht mich wahnsinnig. Und ich kann nicht verstehen, warum es der Designerin in den letzten Jahren nicht gelungen ist, die Fehler zu korrigieren (oder warum es ihr egal ist, dass die Anleitung fehlerhaft ist). Vermutlich sind alle Ungenauigkeiten, Fehler, Verbesserungsvorschläge, etc in den Projektbeschreibungen bei ravelry nachzulesen und sie hätte nur sammeln / abschreiben / sortieren müssen. 5 US-Dollar sind auch Geld. 
Mit dem ersten Ärmel habe ich schwer gekämpft, an mindestens einer Stelle heftig "gepfuscht", damit ich nicht wieder von ganz vorne anfangen muss. Daraus gelernt habe ich, dass ich die gesamte Passen-Anleitung lesen, übersetzen und vor dem Stricken korrigieren werde. Nur fürchte ich, dass Myrtle nicht mehr das Potential zu einem wirklichen Lieblingsstück hat - bei der Vorgeschichte ... (fühlt sich eher wie Teststricken an).

Schlimm auch, dass ich in der neuen "The Knitter" eine ganz wunderbare Strickjacke gefunden habe, die - hätte ich sie vorher gesehen - Myrtle ganz locker den Rang abgelaufen hätte:

bentota 05.05.2012, 11.37 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

.

Den Tag der Arbeit habe ich - bis auf den Abend - ziemlich wörtlich genommen:
Den Balkon vom toten Gestrüpp des Winters befreit, was bitter nötig war, weil ich ihn im Herbst nicht winterfest gemacht habe / Wäsche gewaschen, getrocknet und auch gleich gebügelt / den Wisley-Pulli gebadet und gespannt / mal wieder irisches Soda-Brot gebacken (sehr lecker! Prima, wenn die Hefe aus ist und als Verwertung für "alten" oder zu viel Naturjoghurt im Haus) / sehr reifes Rest-Obst in einen Büro-Obstsalat verwandelt / geräumt.


Für mich ganz untypische Aktivitäten an einem "geschenkten" Tag, aber die nahende OP scheint mich durch die Wohnung zu treiben (am Sonntagmorgen habe ich schon den Kühlschrank durchgeräumt und gewienert).

Myrtles Körper ist fertig:


Den ersten Ärmel habe ich angefangen, er ist noch in einem völlig nichts sagenden Stadium.
Langsam erahne ich, dass es wirklich eine "maulende Myrtle" werden könnte. Das erste Mal habe ich den Anfang aufgezogen, weil ich den Ärmel weiter haben wollte, also selbst Schuld. Aber obwohl ich der englischen Sprache halbwegs mächtig bin, ist es mir anschließend nicht gelungen, die Angaben für die verschiedenen Ärmelgrößen auf Anhieb zu verstehen / unterscheiden. Resultat: ribbeln. Ich hoffe, jetzt stimmt es.

Natürlich habe ich - wider besseres Wissen - den drop stitch scarf aus dem 12fuer12 Ball angeschlagen und bin sehr zufrieden. Bisher habe ich Regenbogen-Wolle ja nur als Socken, also in der Runde verstrickt - an den schönen buten Reihen auf den Nadeln kann ich mich kaum sattsehen.

 

bentota 02.05.2012, 08.04 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

blumenstrauss zu verschenken ...

Dies ist nicht das este Mal, dass ich darüber jammere schreibe und auch in anderen Blogs wird das Thema immer mal wieder behandelt: der Einkauf beim örtlichen Woll-Dealer.

Heute nach der Arbeit bin ich losgezogen, um eine 3,75 mm Rundstricknadel zu erstehen. Vor einigen Monaten hat in der Nähe ein Laden aufgemacht, dessen Besitzerin auf die Einladung zur Eröffnung schrieb, sie habe sich einen Traum erfüllt. Das klingt doch vielversprechend!? Ganz ehrlich, ich habe nicht wirklich erwartet, die Nadel gleich kaufen zu können. Aber ich habe auch nicht damit gerechnet, danach gefragt zu werden, ob die 0,25 mm einen sooo großen Unterschied machen und ob ich keine 4,00 mm Nadel nehmen könne. Ich habe dann kurz erklärt, dass es gerade bei Lace / Löchern sehr wohl einen Unterschied, gerade beim Spannen macht. Erst als ich erwähnt habe, dass addi eine ganze Serie Lace-Nadeln mit allen möglichen Zwischengrößen anbietet und ich mich jetzt auf den Weg nach Hause mache, um die Nadel online zu bestellen, hat Madame sich bequemt mal in ihren (prym) Katalog zu schauen ... Und siehe da, auch der Hauslieferant bietet die "exotischen" Zwischengrößen an.

Möglich, dass ich zu viel erwarte.
Aber wenn ich in einem Wolladen / Handarbeitsgeschäft mal auf jemanden (= eine/n Eigentümer/in, eine/n Angestellte/n) treffe, der mit Wissen glänzen kann - der oder die bekommt Blümchen. Ganz sicher.

bentota 27.04.2012, 21.14 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

nicht mein wochenende

definitiv nicht.
Gestern ein Ausflug zum blau-gelben Möbelriesen, unter anderem wollte ich neue Müsli- / Salat- / Dessertschüsseln. Wenn mir keiner eine Schüssel aus dem Wagen gediebt hat, hatte ich eine kurzfristige Rechenschwäche, denn gekauft habe ich nur 5. Vieles spricht für die zweite Möglichkeit, denn genau genommen habe ich nur die richtige Anzahl Kerzen mitgebracht. Das alleine hätte noch lustig sein können - sicher kann mir irgendwer die fehlende Schüssel demnächst mitbringen.

Dann scheiterte der Versuch, einen Möhrenkuchen zu backen, wirklich kläglich. Die Einzelheiten lasse ich aus.

Beim Zusammennähen des rosafarbenen Pullis ist mir aufgefallen, dass die Knäule - trotz gleichlautender Banderolenbeschriftung - unterschiedlich gefärbt sind. Ein hellerer Blockstreifen mitten im Vorderteil. Das lässt das Zusammenfrickeln ins Stocken geraten und schmälert die Freude auf das fertige Kleidungsstück erheblich

Highlight oder absoluter Tiefpunkt: nach knapp 30 Jahren scheint das "Überbein" am linken Handgelenk zurück zu sein. Ich glaube, ich geh' jetzt weinen ...

bentota 15.04.2012, 18.34 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

 


... wenn ich es schaffe ;-)