bentota's blog
2020
<<< Januar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

 

Ausgewählter Beitrag

keinesfalls mit den kindern verscherzen

Meine Eltern - beide über 80 - sind umgezogen bzw. tun das immer noch. Das Gros liegt hinter ihnen, jetzt gilt es "nur" noch die letzen Kleinigkeiten aus dem Haus zu räumen und endlich, endlich ihre neue Wohnung einzuräumen und -richten. Und sich dann von den Wochen und Monaten des Räumens zu erholen.

Als klar war, wann sie umziehen, haben sie mich gebeten, sie beim Umzug des Telefons zu unterstützen. Hielt ich für unnötig. Trotzdem habe ich mit ihnen und den wenigen Anforderungen, die sie haben, einen Laden des magentafarbenen ehemaligen Monopolisten aufgesucht: Umzug des Anschlusses zum 01.02.2016, Telefonnummer soll bleiben und jetzt bitte auch mit Internet. Der erste Teil des Umzugs hat einwandfrei geklappt, am alten Standort wurde das Telefon zum angekündigten Zeitpunkt abgeschaltet und eine Mailbox installiert. Am neuen Standort ließ das Telefon leider auf sich warten. Zunächst (keine große Überraschung) kam der Techniker nicht zum angekündigten Zeitpunkt. Stattdessen einen Tag später ein Kärtchen im Briefkasten "Ich war da, aber Sie nicht". Ich lasse einige Telefonate, ein paar (angebliche?) Technikeraktivitäten und eine größere Anzahl mehr oder weniger fähiger oder freundlicher Call Center-Mitarbeiter aus und vermelde, dass es mir gestern gelungen ist, zum einen nicht völlig die Fassung zu verlieren und zum anderen Telefon und Internet in Gang zu setzen. 

In den letzten beiden Wochen ist sehr deutlich geworden, dass meine Eltern ohne Unterstützung völlig aufgeschmissen gewesen wären. Keines der Telefonate mit der Technik-Hotline hätten sie führen können. Da sie kein smartphone haben, wäre die DSL Hilfe App keine Option und auch das Einrichten des Routers am PC - keineswegs so simpel wie angekündigt - wäre ein Ding der Unmöglichkeit gewesen.

Das liegt nicht an meinen Eltern, sondern daran, dass die Bedürfnisse und auch Fähigkeiten dieser Generation - weil nicht mehr zur unternehmerischen Zielgruppe gehörend - schlicht nicht mehr interessieren. Der magentafarbene Riese ist nur ein Beispiel dafür.

Bis ich Gefahr laufe, so abgehängt zu werden, stelle ich mich gut mit meiner Tochter ...

bentota 14.02.2016, 17.17

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

 


... wenn ich es schaffe ;-)